GSB 7.1 Standardlösung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

HF 4: Krankheitslast und Krankheitskosten senken

Lasten und Kosten des Diabetes in der COVID-19-Pandemie

Bei COVID-19 Patientinnen und Patienten liegt nach Auswertungen der offiziellen Meldestatistik häufig gleichzeitig ein Diabetes vor (Schilling et al. 2020). Auch der Krankheitsverlauf zeigt sich in seiner schwere abhängig vom Vorliegen eines Diabetes (Schilling et al. 2020, Schlesinger et al. 2021, Mostert et al. 2021). So konnte eine Studie zum Leistungsgeschehen im Krankenhaus auf Basis aller AOK-Abrechnungsdaten etwa zeigen, dass ein Diabetes bei 41 % der Patientinnen und Patienten mit Beatmung, aber nur bei 25 % der Patientinnen und Patienten ohne Beatmung vorlag (Mostert et al. 2021). Doch die COVID-19-Pandemie betrifft die Menschen auch ohne Virusinfektion. Aufgrund der Eindämmungsmaßnahmen ab März 2020, die u. a. Kontaktbeschränkungen, Behandlungsänderungen im stationären aber auch ambulanten Versorgungsangebot umfassten, sind Effekte auf die Versorgung von Menschen mit einer chronischen Erkrankung wie Diabetes erwartbar. Einige dieser Effekte können über die Indikatoren der Surveillance beschrieben werden (Scheidt-Nave et al. 2020).

Kernaussage:

  • Im Zeitraum Januar bis September 2020 konnte ein Rückgang ambulant-sensitiver Krankenhausfälle mit Hauptdiagnose Diabetes um 17 % beobachtet werden.

Ambulant-sensitiven Krankenhausfällen bei Diabetes in der COVID-19-Pandemie

Der Bericht des Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) zum „Leistungsgeschehen von Krankenhäusern in der Corona-Krise“ (Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung 2021) zeigt von Januar bis September 2020 einen Rückgang der ambulant-sensitiven Krankenhausfälle mit Hauptdiagnose Diabetes, Bluthochdruck, Herzinsuffizienz, COPD, Asthma um 15 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Für Fälle mit Hauptdiagnose Diabetes konnte bei im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gleichbleibendem Altersmedian (69 Jahre) und nahezu konstantem Anteil der Todesfälle (1,8 % vs. 1,9 %) sogar ein Rückgang um 17 % beobachtet werden (von 127.742 auf 106.253 Fälle, Rückgang um 21.489 Fälle). Der Rückgang ist für jeden Monat im Vergleich zum Vorjahresmonat bis zum September 2020 beobachtbar, so dass für das Gesamtjahr 2020 im Vergleich mit dem Vorjahr ein Rückgang der ambulant-sensitiven Krankenhausfälle mit Hauptdiagnose Diabetes wahrscheinlich ist.