GSB 7.1 Standardlösung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

COVID-19 bei vorliegendem Diabetes

Diabetes als Risikofaktor für einen schweren Krankheitsverlauf von COVID-19

Im Kontext der COVID-19-Pandemie ist die Identifikation von Risikofaktoren für einen schweren Krankheitsverlauf von großer Bedeutung, um gezielt Schutzmaßnahmen ergreifen zu können. Neben Personen höheren Alters gelten Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen wie Diabetes als Risikogruppe für schwere Verläufe. Nichtsdestotrotz treten schwere COVID-19-Erkrankungen auch bei jungen Menschen und Personen ohne Vorerkrankungen auf.

Informationen und Hilfestellungen des RKI für Personen mit einem höheren Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf finden Sie hier.

Kernaussagen:

  • Gemäß einer Analyse der Meldestatistik erhöhen ein höheres Alter, männliches Geschlecht sowie bestimmte Vorerkrankungen wie Diabetes das Risiko für einen schweren

    COVID-19-Verlauf.

  • Innerhalb der Gruppe von Personen mit Diabetes und SARS-CoV-2-Infektion stellen ein höheres Alter, männliches Geschlecht, Begleiterkrankungen und eine Insulinbehandlung Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf dar.
  • Ein bestehender Diabetes erwies sich weltweit neben anderen Vorerkrankungen als bedeutsamer Risikofaktor für tödliche Verläufe von COVID-19.

Systematische Übersicht und Meta-Analyse internationaler Evidenz zu bestehenden Vorerkrankungen und schweren COVID-19-Verläufen

Basierend auf 120 systematischen Reviews zu Vorerkrankungen und Risikofaktoren für schwere Krankheitsverläufe bei COVID-19 reanalysieren Treskova-Schwarzbach et al. (2021) in einem Umbrella Review die Forschungsergebnisse von 160 Primärstudien aus allen Teilen der Welt zu 42 vorbestehenden Erkrankungen. Für das Vorliegen eines Diabetes bei Erkrankung mit COVID-19 berichten die Autor:innen auf der Grundlage von 38 Effektschätzern einen Zusammenhang mit erhöhtem Hospitalisierungsrisiko in Europa sowie ein erhöhtes Risiko zu Versterben in Studien aus Europa und Latein- bzw. Südamerika. Ein höheres Risiko für Todesfälle wurde in einer Studie aus dem afrikanischen Raum berichtet. Das Risiko für eine Aufnahme auf die Intensivstation mit COVID-19 bei bestehendem Diabetes war in Studien aus Süd- bzw. Lateinamerika, dem östlichen Mittelmeerraum und dem westpazifischen Raum erhöht und deutlich erhöht.
Insgesamt erwies sich Diabetes mit gepoolten Hazard Ratios im Bereich von 1,2 bis 2,0 (KI 1,1 – 2,8) neben Adipositas, Herzinsuffizienz, COPD und Demenz in verschiedenen Regionen weltweit als bedeutsamer Risikofaktor für tödliche COVID-19-Verläufe. Die Ergebnisse eignen sich aus Sicht der Autor:innen als Ausgangspunkt zur Priorisierung von Patient:innengruppen bei Impfstrategien und anderen Maßnahmen zum Infektionsschutz.

Übersichtsartikel zu Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes

In einer Meta-Analyse von Schlesinger et al. (2021) am Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ) wurden mit Daten aus 22 veröffentlichten Studien, die Informationen zu 17.500 Personen mit Diabetes und bestätigter SARS-CoV-2-Infektion berücksichtigten, bestimmte Risikofaktoren hinsichtlich ihrer möglichen Verbindung zum Schwergrad einer COVID-19-Erkrankung überprüft. Innerhalb der Gruppe von Personen mit Diabetes und SARS-CoV-2-Infektion wurde ein höheres Alter (> 65 Jahre), männliches Geschlecht, hohe Blutglukose-Spiegel (zum Zeitpunkt der Einlieferung in das Krankenhaus), die Insulinbehandlung sowie bestehende Begleiterkrankungen (z. B. Nieren- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen) als Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf identifiziert. Die Ergebnisse zeigten allerdings auch, dass die Metforminbehandlung mit einem reduzierten Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf einherging. Die Ergebnisse könnten dazu beitragen, Personen mit Diabetes besser einzuordnen, um ihre Therapie zu verbessern und den COVID-19-Verlauf zu mildern.

Krankheitsschwere der ersten COVID-19-Welle in Deutschland basierend auf den Meldungen gemäß Infektionsschutzgesetz

In einer retrospektiven, deskriptiven Analyse von Schilling et al. (2020a, 2020b) wurden die gemäß Infektionsschutzgesetz an das Robert Koch-Institut übermittelten, laborbestätigten Fällen mit einer SARS-CoV-2-Infektion der ersten COVID-19-Welle in Deutschland bis Mitte Juni 2020 mit Blick auf die Krankheitsschwere ausgewertet. Mit einem Anteil von 80 % war die Mehrzahl der Fälle mild erkrankt. Schwere Erkrankungen wurden vor allem für männliche Personen im Alter ab 60 Jahren mit mindestens einem Risikofaktor berichtet (insbesondere kardiovaskuläre Erkrankungen, Diabetes, neurologische Störungen und/oder Lungenerkrankungen). Der Beitrag gibt neben der Einschätzung der Erkrankungsschwere ebenfalls Hinweise zu besonders betroffenen Bevölkerungsgruppen.

Vorläufige Bewertung der Krankheitsschwere von COVID-19 in Deutschland basierend auf übermittelten Fällen gemäß Infektionsschutzgesetz

Der Beitrag von Schilling et al. (2020a, 2020b) in der 17. Ausgabe des Epidemiologischen Bulletins liefert eine vorläufige Bewertung der Krankheitsschwere von COVID-19 und möglicher Risikofaktoren in Deutschland. Die vorgenommenen Analysen basieren auf den Angaben der Gesundheitsämter zu den Fällen, die bis zum 17. März 2020 gemäß Infektionsschutzgesetz über das elektronische Meldesystem übermittelt wurden. Es zeigte sich, dass der Anteil der Fälle mit bekannter Vorerkrankung mit der Krankheitsschwere zunimmt. Diabetes zählt neben Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems und der Lunge, sowie Krebserkrankungen, zu den Vorerkrankungen, die unter den gemeldeten Fällen am häufigsten als Risikofaktor angegebenen wurden.