GSB 7.1 Standardlösung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Verbraucherpreisindex

Der Verbraucherpreisindex (VPI) misst die „durchschnittliche Preisentwicklung aller Waren und Dienstleistungen, die private Haushalte für Konsumzwecke kaufen“ (Destatis, 2023). Die jährliche Veränderung des Verbraucherpreisindex (Vergleich zum Vorjahr) wird umgangssprachlich als Teuerungs- bzw. Inflationsrate bezeichnet. Da Lebensmittelpreise das Einkaufverhalten beeinflussen können, insbesondere von finanziell schlechter gestellten Personen (Kersting et al., 2007; Rao et al., 2013), wird der Verbraucherpreisindex für ausgewählte und in Zusammenhang mit dem Typ-2-Diabetesrisiko beschriebene Lebensmittelgruppen (Eyles et al., 2012; Schwingshackl et al., 2017) dargestellt. Zur Einordnung der Ergebnisse werden zudem der Verbraucherpreisindex für alle Nahrungsmittel und alkoholfreien Getränke insgesamt sowie für Mineralwasser berichtet.

Kernaussagen

  • Zwischen 2015 und 2022 ist ein Anstieg der Lebensmittelpreise zu verzeichnen.
  • Insbesondere bei Obst, Gemüse und Fleisch ist eine überdurchschnittliche Preiserhöhung in den letzten Jahren zu beobachten.
  • Für Fertiggerichte und Süßwaren gibt es vergleichsweise geringe Preiserhöhungen.

Trend

Verbraucherpreisindex (Indexbasis 2015 = 100)
Kategorie 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022
Erfrischungsgetränke 100 101.0 101.1 104.2 105.7 109.8 113.5 118.9
Obst 100 103.9 106.0 109.9 106.4 113.8 115.6 120.3
Fleisch und Fleischwaren 100 100.3 102.5 104.3 107.4 113.9 117.1 134.1
Gemüse 100 103.7 103.9 104.3 110.9 111.2 115.9 129.8
Mineralwasser 100 100.3 101.2 102.2 104.4 104.6 106.9 114.5
Nahrungsmittel & alkoholfreie Getränke 100 100.9 103.6 106.0 107.2 109.5 112.9 127.1
Süßwaren 100 100.0 99.7 99.8 99.4 100.0 103.1 106.5
Fertiggerichte 100 100.2 99.8 99.8 100.7 99.5 100.2 105.3

Ergebnis

Der Verbraucherpreisindex für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke ist zwischen 2015 und 2022 kontinuierlich angestiegen (+ 27,1 %). Während für Süßwaren (+ 6,5 %) und Fertiggerichte (+ 5,3 %) im Vergleich kleinere preisliche Veränderungen zu beobachten sind, ist der Verbraucherpreisindex für alle anderen betrachteten Lebensmittelgruppen überdurchschnittlich angestiegen. Insbesondere für Fleisch und Fleischwaren (+ 34,1 %) und Gemüse (+29,8 %) ist bis zum Jahr 2022 ein starker Anstieg zu verzeichnen. Auch die Preise für Obst (+ 20,3 %), Erfrischungsgetränke (+ 18,9 %) und Mineralwasser (+ 14,5 %) sind deutlich gestiegen.

Fazit

Für alle betrachteten Lebensmittel ist eine Preissteigerung in den letzten Jahren, insbesondere in den letzten 2 Jahren, zu verzeichnen. Ein vergleichsweiser geringer Preisanstieg ist für Süßwaren und Fertiggerichten zu beobachten, deren erhöhter Konsum mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes und weitere nichtübertragbare Erkrankungen verbunden ist. Lebensmittel wie Obst und Gemüse, deren regelmäßiger Konsum als protektiv für Typ-2-Diabetes und einige andere nichtübertragbare Erkrankungen beschrieben wird, weisen hingegen eine deutliche Preissteigerung auf. Als Public-Health-Maßnahme könnte eine Veränderung der Lebensmittelbesteuerung (Itria et al., 2021; Niebylski et al., 2015; Tönnies et al., 2021) erwogen werden, um eine Ernährung mit Lebensmitteln, die als gesundheitsfördernd gelten, für die gesamte Bevölkerung unabhängig vom verfügbaren Einkommen zu fördern.

Informationen zu Methodik und Datenquellen anzeigen

Definition

Der Indikator Verbraucherpreisindex wird für Fleisch und Fleischwaren, Fertiggerichte, Süßwaren, Obst, Gemüse, Erfrischungsgetränke (ohne Mineralwasser), Mineralwasser und Nahrungsmittel & alkoholfreie Getränke (insgesamt) berichtet und ist jeweils definiert als durchschnittliche prozentuale Preisveränderung in einem bestimmten Jahr mit Bezug zu einem Basisjahr.

Bezug

Nach dem Inlandskonzept werden alle Ausgaben berücksichtigt, die in Deutschland getätigt werden, das heißt neben den Ausgaben von beispielsweise Single-Haushalten, Ehepaaren, Familien oder Rentnerehepaaren auch die Ausgaben ausländischer Touristinnen und Touristen (Destatis, 2023).

Datenquelle

Statistisches Bundesamt (Destatis)

Berechnung

  • Beschreibung: Der Verbraucherpreisindex für Deutschland misst die durchschnittliche Preisentwicklung aller Waren und Dienstleistungen, die private Haushalte für Konsumzwecke kaufen, im Vergleich zu einem definiertem Basisjahr. Dabei werden Konsumbereiche (z. B. Nahrungsmittel) und Unterbereiche (z.B. Gemüse, Fleisch und Fleischwaren) differenziert. Weitere Informationen sind unter (Destatis, 2023) zu finden. Für die Berechnung des Verbraucherpreisindexes werden Gewichtungen verwendet (Destatis, 2023). An dieser Stelle ist der Verbraucherpreisindex der oben aufgeführten Lebensmittelgruppen für die Jahre 2015 bis 2022 mit 2015 (VPI = 100) als Basisjahr dargestellt. Es erfolgte eine Umrechnung der Daten mit Basisjahr 2020 auf das Basisjahr 2015 um eine bessere Vergleichbarkeit der Daten zu ermöglichen und den Trend darzustellen.

Datenqualität

Der Verbraucherpreisindex wird jährlich mit Bezug zu einem festgelegtem Basisjahr (aktuelles Basisjahr 2020) berechnet. Vergleiche mit Werten aus den vorhergehenden Jahren mit einem anderen Basisjahr sind daher nur eingeschränkt möglich. Daher erfolgt für die hier dargestellten Werte eine Umrechnung auf das Basisjahr 2015. Weitere Informationen zur Datenqualität sind an anderer Stelle zusammengefasst (Destatis, 2023).