GSB 7.1 Standardlösung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Years of life lost (YLL)

Diabetes kann aufgrund von vorzeitiger Sterblichkeit zu einem Verlust an Lebensjahren führen. Die Anzahl verlorener Lebensjahre (Years of life lost, YLL) in der Bevölkerung durch die Todesursache Diabetes lässt Rückschlüsse auf den mortalitätsbedingten Beitrag zur gesamten Krankheitslast durch Diabetes zu (siehe Disability-adjusted life years, DALY) und ist eine wichtige Maßzahl für die Berechnung und fortlaufende Beobachtung der ursachenspezifischen Krankheitslast.

Kernaussagen

  • Im Jahr 2017 war Diabetes für etwa 268.000 durch Tod verlorene Lebensjahre verantwortlich.
  • Der Typ-2-Diabetes erzeugt vor allem im hohen Alter einen relevanten Verlust an Lebensjahren; dieser fällt bei Männern etwas höher aus als bei Frauen.
  • Fast 92 % der verlorenen Lebensjahre durch Diabetes gehen auf den Typ-2-Diabetes zurück.

Die Visualisierung von Indikatoren benötigt Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Ergebnis

Im Jahr 2017 gingen durch das Versterben an Diabetes rund 267.600 Lebensjahre verloren. Ein etwas größerer Teil der verlorenen Lebensjahre entfällt dabei mit 56,2 % auf die Männer (YLL Männer: 150.600, YLL Frauen: 117.100). 245.300 der durch Versterben an Diabetes verlorenen Lebensjahre (entspricht 91,7 %) entfallen auf den Typ-2-Diabetes, etwa 22.200 YLL auf den Typ-1-Diabetes. Setzt man die YLL zur Bevölkerung in Bezug, so gingen 2017 insgesamt 324,4 Lebensjahre je 100.000 Personen in der Bevölkerung verloren (Männer: 370,0 YLL, Frauen: 280,0 YLL pro 100.000 Personen). Anders als beim Typ-1-Diabetes gehen beim Typ-2-Diabetes in den höheren Altersgruppen mehr Lebensjahre verloren als in den jüngeren Altersgruppen. Darüber hinaus zeigen sich Unterschiede zwischen den Bundesländern: Bremen weist mit 143,4 YLL je 100.000 den niedrigsten Wert auf, das Saarland mit 555,7 den höchsten.

Fazit

Die hohe Anzahl an durch Tod verlorenen Lebensjahren macht Diabetes zu einer der wichtigsten Todesursachen unter den nicht-übertragbaren Erkrankungen (Rang 10, Wengler et al. 2021a). Dabei zeigen sich starke regionale Unterschiede, die allerdings durch eine heterogene Kodierpraxis und -qualität beeinflusst sein können (Wengler et al. 2019; Wengler et al. 2021b). Im Zuge der demografischen Alterung ist von einem weiteren Anstieg der Diabetes-Mortalität auszugehen. Das Versterben an Diabetes ist insbesondere beim Typ-2-Diabetes in großen Teilen auf die langjährige Kumulation verhaltensbezogener Risiken zurückzuführen. Dies unterstreicht die Notwendigkeit adäquater Präventionsangebote bereits in jüngeren Lebensjahren.

Informationen zu Methodik und Datenquellen anzeigen

Definition

Der Indikator Years of life lost (YLL) ist ein Maß, um die mortalitätsbedingte Krankheitslast durch Diabetes zu messen. Die Anzahl der verlorenen Lebensjahre berechnet sich aus der Summe der Lebensjahre, welche gemäß der ferneren Lebenserwartung noch für die verstorbenen Personen zu erwarten gewesen wären. Die fernere Lebenserwartung gibt die im Mittel verbleibenden Lebensjahre im Alter des Todes an. Damit fallen Todesfälle in jüngeren Lebensjahren stärker ins Gewicht als Todesfälle in höheren Altersgruppen. Für jede Altersgruppe wird die höchste gemessene fernere Lebenserwartung aus allen 16 Bundesländern verwendet, um altersspezifisch das in Deutschland erreichbare Maximum als Maßstab anzulegen.

Bezugspopulation

Wohnbevölkerung in Deutschland.

Datenquellen

Die Daten basieren auf der nationalen Krankheitslaststudie BURDEN 2020 – Die Krankheitslast in Deutschland und seinen Regionen (Rommel et al. 2018) unter Verwendung der Todesursachenstatistik des Statistischen Bundesamts für das Jahr 2017. Für alle ca. 932.000 Todesfälle werden Angaben zur ferneren Lebenserwartung anhand der Sterbetafeln (2016/18) des Statistischen Bundesamts ergänzt.

Berechnung

Die Anzahl der verlorenen Lebensjahre durch Diabetes wird berechnet, indem die Summe der Todesfälle aufgrund von Diabetes in einer bestimmten Altersgruppe mit der ferneren Lebenserwartung in dieser Altersgruppe multipliziert wird (Murray et al. 2002; Rommel et al. 2018, Wengler et al. 2021a). Diese altersspezifisch verlorenen Lebensjahre werden getrennt nach Geschlecht und Bundesländern berechnet und können zu Gesamtwerten aufsummiert werden. Die verlorenen Lebensjahre werden bezogen auf 100.000 Personen in der Bevölkerung angegeben. 

Datenqualität

Die BURDEN 2020-Studie liefert umfassende Ergebnisse zu den verlorenen Lebensjahren in Deutschland auf Basis der Vollerhebung der Todesfälle im Rahmen der Todesursachenstatistik. Die Qualität der Daten hängt von der Kodierpraxis ab. Todesfälle, deren ICD-Codes für die Identifikation des Grundleidens nicht informativ sind (ungültige Codes), wurden umverteilt (Wengler et al. 2019; Wengler et al. 2021b).