GSB 7.1 Standardlösung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

DMP-Qualitätszielerreichung Typ-1-Diabetes

Disease-Management-Programme (DMP) sind strukturierte Behandlungsprogramme, durchgeführt mit dem Ziel zur Verbesserung der Qualität in der Therapie und der Versorgung. Die Anforderungen an DMP zum Typ-1-Diabetes orientieren sich an den Versorgungsleitlinien und wurden als Instrument der Qualitätssicherung vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) im Jahr 2014 überarbeitet und im Januar 2020 aktualisiert (G-BA 2020). Die Quoten der Zielerreichung werden zum einen über alle DMP-Teilnehmenden von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung bundesweit aufbereitet. Zum anderen bietet der Fachbereich Evaluation und Qualitätssicherung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) mit dem DMP-Atlas Nordrhein-Westfalen (NRW) eine detaillierte Aufbereitungen untergliedert nach u. a. Geschlecht, Alter und Komorbidität für NRW an. Das Jahr 2021 ist durch die Corona-Pandemie gekennzeichnet, die sich auf die Quoten der Zielerreichung auswirken kann. Im Folgenden wird auf die Daten aus NRW für das Jahr 2021 zurückgegriffen und ausgewählte Ergebnisse werden epidemiologisch eingeordnet.

Kernaussagen

  • Der Anteil von DMP-Teilnehmenden mit Blutzuckerkontrolle gemäß gestecktem Qualitätsziel bleibt auch im Jahr 2021 unter dem geforderten Mindestanteil.
  • Die Qualitätsziele zur Vermeidung einer schweren Hypoglykämie und einer notfallmäßigen stationären Behandlung übertreffen die geforderten Mindestanteile deutlich.
  • Bei einem Großteil der DMP-Teilnehmenden werden die vorgesehenen Kontrolluntersuchungen regelmäßig durchgeführt, wenngleich die geforderten Mindestanteile zum Teil noch nicht immer erfüllt sind.

Die Visualisierung von Indikatoren benötigt Javascript. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser.

Ergebnis

Der Anteil derjenigen DMP-Teilnehmenden, bei denen eine schwere Hypoglykämie vermieden werden konnte, stieg im Jahr 2021 auf 98,3 % und damit wurde der geforderte Mindestanteil von 85 % deutlich übertroffen. Ebenso konnte bei 99,4 % der Behandelten eine notfallmäßige stationäre Behandlung vermieden und der Zielwert von 98 % erreicht werden. Bei 86,7 % der DMP-Teilnehmenden wurde eine komplette Untersuchung des Fußstatus durchgeführt und somit das Qualitätsziel von 80 % erreicht.

Der Anteil der DMP-Teilnehmenden mit einem HbA1c-Wert von 8,5 % oder kleiner beträgt bei den unter 30-Jährigen 70,3 % bzw. bei den über 30-Jährigen 80,3 %. Die vorgegebenen Qualitätsziele von 80 % für die unter 30-Jährigen und 90% für die über 30-Jährigen wurden im Jahr 2021 für beide Altersgruppen nicht erreicht.

Die übrigen Indikatoren weisen auf eine über die Jahre weitgehend gleichbleibende Qualität der strukturierten Versorgung hin, obwohl bei einigen Indikatoren Änderungen in der Definition einen zeitlichen Vergleich erschweren. Doch bei einem Großteil der DMP-Teilnehmenden werden sowohl die Injektionsstellen als auch die Nierenparameter regelmäßig überprüft oder der Blutdruck normalisiert, wenngleich die geforderten Mindestanteile hier noch nicht erreicht werden.

Fazit

Für die Ziele Diabetes- und Hypertonie-Schulung wahrnehmen und die Erreichung der individuell vereinbarten HbA1c-Zielwerte gibt es keine quantitativ definierten Zielvorgaben. Nur drei der zehn Qualitätsziele mit quantitativen Zielvorgaben wurden im Jahr 2021 erreicht.

Für das DMP Typ-1-Diabetes in Deutschland sind keine Studien bekannt, die den Einfluss einer DMP-Teilnahme auf gesundheitliche Outcomes messen und im Vergleich zu einer Nichtteilnahme bewerten. Allerdings zeigt eine internationale Arbeit, dass das Konzept DMP bei Typ-1-Diabetes zu einer verbesserten Blutzuckerkontrolle führt (Lin et al. 2016). Da die Qualitätsziele des DMP gleichzeitig Inhalt von Therapieleitlinien widerspiegeln, ist bei Umsetzung der Zielvorgaben von einer evidenzbasierten Therapie auszugehen. Insbesondere die Ziele zur Blutzuckerkontrolle zeigen eine Steigerung der Behandlungsqualität für DMP-Teilnehmende im Zeitverlauf an. Zwar sind niedrige HbA1c-Werte bei Typ-1-Diabetes auch mit Risiken wie dem Auftreten von Hypoglykämien verbunden, doch deren Häufigkeit verringert sich bei den Teilnehmenden im Zeitverlauf ebenfalls und liegt auf einem niedrigen Niveau.

Informationen zu Methodik und Datenquellen anzeigen

Definition

Die Indikatorengruppe „DMP-Qualitätszielerreichung Typ-1-Diabetes“ setzt sich aus verschiedenen Zielen zusammen und ist allgemein definiert als Anteil von Teilnehmenden an DMPs mit Zielerreichung bezogen auf alle DMP-Teilnehmenden, zum Teil mit spezifischen Voraussetzungen wie Alter oder bestehenden Begleiterkrankungen. Aktuell werden 12 Ziele in der Qualitätssicherung des DMP Typ-1-Diabetes definiert.

Datenquelle

Die DMP-Qualitätsziele sind derzeit ausschließlich für das Bundesland (NRW) stratifiziert nach u. a. Geschlecht, Alter und Komorbidität verfügbar. Im Jahr 2021 wurden innerhalb des DMP Typ-1-Diabetes in NRW etwa 64.000 Patientinnen und Patienten betreut. Für etwa 62.000 Patientinnen und Patienten, die bereits mehrmals untersucht wurden, lässt sich das Erreichen der Qualitätsziele untersuchen.

Datenqualität

Die Qualität der DMP-Daten hängt von der Dokumentation der teilnehmenden Praxen ab.